25.07.2018

Bewerbung für den Sächsischen Inklusionspreis noch bis 30. September 2018 möglich

Alle zwei Jahre – und so auch im Jahr 2018 – vergibt der Beauftragte der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Stephan Pöhler, den Sächsischen Inklusionspreis an vorbildliche Beispiele gelungener Inklusion

Mit dem Sächsischen Inklusionspreis sollen Praxisbeispiele unterstützt und bekannt gemacht werden, in denen die inklusive Gesellschaft bereits Wirklichkeit geworden ist, die das gelungene Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung erfahrbar machen, die breite Öffentlichkeit sensibilisieren und zur Nachahmung anregen können. Die Schirmherrschaft hat erneut der Präsident des Sächsischen Landtages Dr. Matthias Rößler übernommen.

Alle im Freistaat Sachsen ansässigen Organisationen, Einrichtungen, Vereine und Institutionen, gleich welcher Rechtsform, können sich in ausgewählten Schwerpunkten und Zielgruppen der Kategorien Bildung, Freizeit & Kultur, Demografie und Barrierefreiheit bewerben.

Die Kategorie »Bildung« unter dem diesjährigen Motto »Gemeinsam lernen macht Spaß!« richtet sich an Schüler- bzw. Kommilitonengruppen sächsischer Schulen, Hochschulen, Berufsakademien und Privatinitiativen, die gemeinsame Bildungsprozesse von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglichen. Im Vordergrund steht nicht die Unterrichtsgestaltung, sondern vielmehr das inklusive Engagement unter Schülern.

Bewerbungen können noch bis zum 30. September 2018 in der Geschäftsstelle des Beauftragten der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen eingereicht werden. Die Preisträger der einzelnen Kategorien erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Die Bewerbungsunterlagen in der Kategorie Bildung finden Sie hier: https://www.behindern.verhindern.sachsen.de/download/Formular_SIP18_Bildung.pdf (*.pdf, 124 KB)

Weiterführende Informationen zum Sächsischen Inklusionspreis: https://www.behindern.verhindern.sachsen.de/inklusionspreis.html

Zum Seitenanfang springen