Hauptinhalt

Praxisbeispiele

Kinder in einer Schulklasse

Inklusion braucht Vorreiter und Beispiele gelungener Praxis

Für die Weiterentwicklung schulischer Inklusion braucht es Vorreiter – Vorreiter, die mit Mut, Kreativität und Engagement neue Wege beschreiten und Inklusion in der Schule lebendig werden lassen. Gelungene Praxisbeispiele warten darauf, nachgemacht und nach eigenen Vorstellungen verändert zu werden.

In der Praxis wird Inklusion durch viel Aufgeschlossenheit und Motivation für eine neue Idee, einen neuen Weg und eine neue Aufgabe befördert. So können Projekte entstehen, die zeigen, wie Inklusion in ihren unterschiedlichen Facetten funktionieren kann und mit welchen Chancen, aber auch mit welchen Herausforderungen, Risiken und Grenzen der gemeinsame Unterricht verbunden ist und in welche Richtung Weiterentwicklungen erforderlich sind.

Beispiele gelungener Praxis, wie die nachfolgenden, können wegweisend für zukünftige Projekte und Initiativen sein.

Kinder auf einem Schwungtuch

Schulversuch ERINA

Im Schulversuch ERINA (»Erprobung von Ansätzen zur inklusiven Beschulung von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Modellregionen«) wurde im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus unter wissenschaftlicher Begleitung der gemeinsame Unterricht am Übergang von der Kita zur Schule bis hin zur Berufsausbildung in vier Modellregionen Sachsens erprobt.

Mädchen an Schulbank

Wir bauen Brücken! – Menschen mit Handicap im Alltag und in der Schule

Das Projekt des Körper- und Mehrfachbehindertenverbandes Sachsen e. V. wird seit dem Jahr 2009 für Schüler an allgemeinen Schulen durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, Schüler für das Thema Behinderung zu sensibilisieren, Aufklärung zu leisten und die Vielfalt des Themas emotional und praktisch erlebbar zu machen.

Zum Seitenanfang springen